Thunerstern verliert in Uri

 

Am vergangenen Samstag trat der SC Thunerstern auswärts gegen den RHC Uri an. Die Thuner konnten wieder auf die Stammkräfte Panagopoulos, F. Tommasi und Kapitän R. Rettenmund zählen.  Das Ziel war ganz klar: Die ersten Punkte einfahren. 

Doch schon nach 5 Minuten mussten die Thuner den ersten Gegentreffer hinnehmen. Der ehemalige Thuner Junior von Allmen erzielte mit einem verdeckten Schuss aus der Halbdistanz das 1:0.

Zwar konnte Rui wieder ausgleichen, jedoch ging es nur zwei Minuten, bis Greimel das 2:1 erzielte. In der Folge hatten die Thuner einige Chancen, jedoch scheiterte man entweder am Torhüter oder an der Torumrandung. In der Defensive wurden einmal mehr zu viele Fehler begangen, welche vom Heimteam eiskalt ausgenutzt wurden und so stand es zur Pause 5:1.

In die zweite Halbzeit startete die Mannschaft aus Thun fulminant. C. Wagner traf gleich zweimal in Folge und plötzlich waren die Punkte wieder in greifbarer Nähe. Die Thuner hatten einige Chance um den Anschlusstreffer zu erzielen, jedoch blieben all diese Chancen ungenutzt. In der 30. Minute erwischte Imhof Panagopoulus in der unteren Ecke. Es kam noch schlimmer für die Thuner. Eine Minute später trat Greimel zum Penalty an und stellte per Nachschuss die Vier-Tore-Führung wieder her.

Das war der endgültige Genickbruch für das junge Team. In der Schlussphase dezimierten sich die Gäste mit dummen Strafen selbst und ermöglichten dem Heimteam ihren Vorsprung weiter auszubauen. Zwar konnte F. Tommasi noch den vierten Treffer für die Sterne erzielen,

das Endresultat von 9:4 sprach jedoch klar für die Urner. 

 

Stefan Schürch meinte: «Wir haben zu viele Tore erhalten. Wir müssen wieder besser verteidigen, wenn wir punkten wollen.»

Die nächste Chance auf Punkte haben die Thuner am nächsten Sonntag um 16:00 gegen den RHC Dorbirn.

Seedorf UR, 14.10.2017 18:00 - SR: Pace/Rebughini

Thun: Panagopoulos; Hostettler; Rettenmund G.; Wagner C. (2) ; Rettenmund R.; Tommasi F.(1);Rui(1); Walther; Gempeler; Fankhauser

Uri: Greimel M.; Blöchlinger; Schuler; Greimel P. (2); von Allmen (1); Gehrig (1); Imhof (1); Briker; Gasser; Da Costa André Mendes Nunes (4)

 

Bemerkungen: 3x 2. Minuten Strafe Thunerstern.



Download
einladung-ao-hv.pdf
Adobe Acrobat Dokument 376.8 KB

Einladung zur ausserordentlichen Hauptversammlung

 

WANN:    Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19.00 Uhr

WO:         MUR – Halle, Rütlistrasse 19, 3600 Thun 



Schweres Wochenende für den SC Thunerstern

Am Wochenende bestritt der SC Thunerstern zwei Partien in der NLA. In beiden Partien musste die Mannschaft auf Kapitän R. Rettenmund und Torhüter Panagopoulos verzichten. Am Samstag war man zu Gast beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Biasca.


Bereits nach 88 Sekunden konnte Altmeister Orlandi einen Abpraller zum 1:0 für das Heimteam verwerten. Kurze Zeit später wurde Ersatz-Kapitän F. Tommasi durch einen Schuss am Auge verletzt und musste ins Spital gebracht werden. In der Folge war das Spiel ausgeglichen und beide Torhüter konnten sich mit guten Paraden in Szene bringen. In der 17. sah Walther für ein Foul die blaue Karte. Der folgende direkte Freistoss verwandelte Orlandi eiskalt zum 2:0. 2 Minuten später kam es noch schlimmer für die Mannschaft aus Thun. Bei einer Abwehraktion verletzte sich Torhüter N. Tommasi am Oberschenkel und konnte das 3:0 kurz darauf nicht verhindern. Das Spiel ging für ihn nicht mehr weiter und so kam Hostettler zum Einsatz, welcher in der Folge einige hochkarätige Chancen des Heimteams vereitelte.
Nach der Pause fingen sich die Thuner und verteidigten konsequenter. Nur mit dem Tore schiessen wollte es nicht klappen. Die Sterne erspielten sich einige Chancen, jedoch scheiterte man entweder am gegnerischen Torhüter oder am eigenen Unvermögen. In der 37. Minute lenkte Boll einen Schuss zum 4:0 ins Tor. 2 Minuten später konnte Walther zwar wieder auf 4:1 verkürzen. Das Aufbäumen in den letzten 10 Minuten nützte jedoch nichts und so verlor der SCT das Spiel schliesslich mit 4:1.

 

 

Am Sonntag empfingen die Sterne den Genève RHC. Thun startete gut in die Partie und kombinierte sich einige Male vor das gegnerische Tor. In der siebten Minute fand ein Schuss von G. Rettenmund den Weg ins Tor. In der 14. Minute traf Cerezo per Weitschuss zum Ausgleich. Kurz vor der Pause wurde J. Waridel vor dem Tor vergessen und er musste nur noch einschieben. Mit dem 1:2 ging es in die Pause.
In der 30. Minute hatte Thun die Chance zum Ausgleich, jedoch scheiterte Rui vom Punkt. In der Folge bissen sich die Sterne die Zähne an der gut organisierten Genfer-Verteidigung aus. Die Genfer hingegen nutzten ihre wenigen Chancen eiskalt zum 1:3 und zum 1:4. Die Thuner rannten an und versuchten noch einmal alles. In der 48. Minute brachte der Doppelschlag von Rui und C. Wagner noch einmal Spannung in die Partie. Doch alles Bemühen nützte nichts und die Genfer brachten den knappen Vorsprung über die Zeit. Somit steht Thun nach vier Spielen weiterhin ohne Punkte da. Nächste Woche bietet sich Auswärts in Seedorf die nächste Chance auf Punkte.

Stefan Schürch meinte: «Trotz der gewichtigen Absenzen haben wir zwei gute Leistungen gezeigt. Es gilt nun, weiter hart zu Arbeiten und aus den Fehlern zu lernen. Wir sind froh hat sich F. Tommasi nicht schwerer verletzt und hoffen bald wieder auf ihn zählen zu können.“



Heimspiel gegen den Genève RHC

 

An diesem Wochenende bestreitet die erste Mannschaft bereits die zweite Doppelrunde. Nach den beiden Sieglosen Partien im Derby und im Cup, wollen die Thuner nun die ersten Punkte der Saison einfahren. Dies wird aber kein einfaches Unterfangen. Am Samstag steht die lange Reise ins Tessin zum RC Biasca auf dem Programm, bevor man am Sonntag in der heimischen MUR-Halle den letztjährigen Finalisten aus Genf empfängt. Vor der NLA Partie findet um 14:00 das u20 Spiel statt.



Niederlage im Derby und Ausscheiden im Cup

 

Am Samstag fand das erste Meisterschaftsspiel in der heimischen MUR-Halle statt. Die Thuner wollten an die gute Leistung in Montreux anknüpfen und im Aaretal-Derby die ersten Punkte holen. Entsprechend konzentriert und engagiert begannen die Thuner die Partie. In der neunten Minute fand ein Backhandschuss von R.Rettenmund den Weg ins Tor. Thun war nun die bessere Mannschaft und erspielte sich viele Chancen. Eine davon nutze Rui in der 13. zum verdienten 2:0. Die Sterne schafften es in der Folge nicht, weitere Tore zu erzielen. Auch zwei Standards wurden nicht verwertet. Uttigen hingegen nutze die wenigen Unachtsamkeiten der Thuner gnadenlos aus und erzielte noch vor der Pause den Ausgleich.

Kurz nach der Pause ging der SC Thunerstern durch einen Penalty wieder in Führung, In der selben Minute verwandelte auch Uttigen einen Penalty. In der Folge war das Spiel ausgeglichen und beide Mannschaften hatten ihre Chancen in Führung zu gehen. In der 36. und 37. Minute brachten die Rettenmund Brüder mit je einem Treffer ihre Farben wieder in Front.

Ein Unterzahlspiel, nach blauer Karte gegen Gempeler, kostete die Thuner viel Kraft. Man verteidigte das Tor von Panagopulos gut, jedoch waren die Thuner kurz vor Ablauf der Strafe für einen kurzen Moment nicht organisiert, was Walther eiskalt zum Anschlusstreffer ausnutzte. 

Zwar konnte G. Rettenmund die Zwei-Tore-Führung wiederherstellen, jedoch gelang Ribeiro 8 Sekunden später der erneute Anschlusstreffer. Sechs Minuten vor Schluss gelang Uttigen der erneute Ausgleich. Drei Minuten später konnten die Uttiger das erste Mal in Führung gehen. Die Thuner versuchten zwar noch einmal aufzuholen, jedoch fehlte ihnen die Kraft und so konnten die Uttiger zwei Konter zum Schlussresultat von 6:9 verwerten und den Sieg ins Trockene bringen.

 

Am Sonntag stand das 1/8-Finale im Schweizercup an. Der SC Thunerstern war zu Gast beim Cupsieger aus Dornbirn. Die Mannschaft aus Thun startete schlecht in die Partie, bereits nach 73 Sekunden fand ein abgefälschter Schuss den Weg ins Tor. Bereits in der 5. Minute fiel das 2:0 für das Heimteam. In der 10. Minute netzte Brunner, nach einem schnell ausgeführten Freistoss zum 3:0 ein. Es zeichnete sich eine Klatsche ab. Die Sterne vermochten sich noch einmal zu fangen und spielten in der Folge frech mit. Beim gegnerischen Torhüter Mirantes war jedoch immer Endstation. Einzig beim direkten Freistoss von G. Rettenmund in der 22. Minute war er chancenlos. 

Nach der Pause ging es im selben Stil weiter. Beide Torhüter hielten ihren Kasten dicht. Nach blauer Karte gegen Rodriguez konnte G. Rettenmund erneut zum Freistoss antreten und liess Mirantes wiederum keine Chance. Nun war alles wieder offen und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. 10 Minuten vor Schluss konnte Rodriguez auf 4:2 erhöhen, was zugleich auch das Schlussresultat sein sollte.  Die Thuner agierten in der Schlussphase oftmals zu kompliziert und konnten ihre Chancen nicht nutzen. 

 

Die Thuner haben in zwei Partien gezeigt, was sie können, jedoch haben die Gegner auch gezeigt, an was es noch fehlt. Trainer Schürch meinte: «Wir haben uns leider für zwei gute Leistungen nicht belohnen können. Wir müssen aus unseren Fehlern lernen und uns auf die nächsten Gegner optimal vorbereiten.» 



Juniorinnen schaffen den Sprung in die U-17 Nationalmannschaft

 

Vor einem Jahr startete der Schweizer Rollhockeyverband das Projekt 2020 mit dem Ziel, das Damenrollhockey in der Schweiz zu stärken. Ein Teil des Projektes ist es, dass die u-17 Nationalmannschaft an der Schweizermeisterschaft der Damen teilnimmt.

Am Samstag startet die Saison und mit Raja Gempeler und Salome Schober schafften zum ersten Mal zwei Juniorinnen des SC Thunerstern den Sprung ins Team. 

 

Datum:         29. September 2017                          

Anpfiff:         19.00 Uhr

Ort:               Schlossmatte, Münsingen                  

Gegner:        RHC Diessbach

 

Torhüterin:

Estée Lavanchy Montreux HC

 

Feldspielerinnen:

Romane Eynard (C) Montreux HC

Cynthia Grandchamp Montreux HC

Julie Becker         Genève RHC

Lea Hilfiker         RHC Vordemwald

Raja Gempeler SC Thunerstern

Salome Schober         SC Thunerstern

 

Schon länger dabei ist die Torhüterin Vanessa Jegerlehner, welche im Januar zum SC Thunerstern wechselte. Sie ist am Samstag nicht im Aufgebot, wird aber sicher in der nächsten Partie zwischen den Pfosten stehen.

Das grosse Ziel der drei Thunerinnen ist die u17-Europameisterschaft, welche im Dezember in Remscheid (D) stattfinden wird.

Der SC Thunerstern wünscht den Spielerinnen viel Glück für die Partie.



Endlich wieder NLA-Rollhockey in Thun

 

Derby-Time! Beim ersten Heimspiel der neuen Saison begrüssen die Sterne die Nachbaren aus Uttigen.

 

Samstag, 30. September 2017

Spielbeginn NLA: 17:00 Uhr

Spielbeginn U20: 19:00 Uhr



Thunerstern fordert Schweizermeister

Den Auftakt in die neue Saison verschliefen die Thuner komplett. Nach drei Minuten stand es bereits 2:0 für das Heimteam. Star-Spieler Terns nutze zwei Fehler in der Defensive eiskalt aus. Es zeichnete sich eine Klatsche für den Aufsteiger ab. Doch die Thuner fingen sich und kreierte ihrerseits Chancen.
In der 11. Minute stocherte F. Tommasi den Ball nach einem Abpraller ins Tor. In der Folge war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Montreux war aber kaltblütiger und konnte bis zu Pause auf 4:1 erhöhen. Die Thuner wollten die Niederlage aber nicht einfach so hinnehmen und man spürte, dass noch mehr drin war. Die Thuner kamen besser aus der Kabine die Rettenmund-Brüder sorgten mit ihren Treffern in der 32. und 35. Minute noch einmal für Spannung. Nach diesem Doppelpack erhöhten die Gastgeber noch einmal den Druck auf das Tor der Thuner und N. Tommasi, der in der Halbzeit eingewechselt wurde, musste einige brenzlige Situationen klären. Thun war nun primär wieder mit Defensivarbeit beschäftigt. Doch sechs Minuten vor Schluss konnten die Sterne zum Kontern. G. Rettenmund passte den Ball zu R. Rettenmund und dieser überlistete den gegnerischen Torhüter zum vielumjubelten Ausgleich. Nun hiess es dieses Resultat zu halten und die Verlängerung zu erzwingen. Soweit kam es aber nicht, denn nur 3 Minuten später lenkte Arnau einen Weitschuss unhaltbar in die Maschen. Das erneute Aufbäumen der Sterne nutze nichts, denn Montreux spielte das Resultat gekonnt runter.

Am Schluss fehlte nicht viel für die ersten Punkte in der NLA, jedoch hat der Meister auch gezeigt, was die junge Mannschaft noch verbessern muss, um sich in der NLA zu behaupten.
Trainer Schürch meinte: «In der NLA geht alles ein bisschen schneller als in der NLB und man hat weniger Zeit. Den Anfang haben wir verschlafen und sind ärgerlich in Rückstand geraten mit Aktionen, welche wir vermeiden wollten. Wir haben uns während der ganzen Partie gesteigert, leider sind wir am Schluss nicht mit Punkten belohnt worden.»

Montreux, 16.09.2017 20:00 - SR: Jordi Steff / Stampfli Marc
Tore: 01. Terns Torrens :0, 02. Terns Torrens 2:0, 10. F. Tommasi 2:1, 17.
Terns Torrens 3:1, 20. Terns Torrens 4:1, 31. R. Rettenmund 4:2, 34. G. Rettenmund 4:3, 43. R. Rettenmund 4:4, 47. Bertran Ferrando 5:4.
Montreux HC LNA: Vizio, Oberson; Laborde, Armero Guixe, Terns Torrens, Vaucher, Bertran Ferrando, Monney, Ferreira Sousa, Duvoisin.
SC Thunerstern NLA: Panagopulus (ab 25.) N. Tommasi; G. Rettenmund, R. Rettenmund, Rui, Fankhauser, Wagner, Walther,Gempeler, F. Tommasi.

 

Bemerkungen: 1x 2. Minuten Strafe Thunerstern.



Download
Spielplan PDF
spielplan-saison1718.pdf
Adobe Acrobat Dokument 389.6 KB

Spielplan Saison 17/18

 




Download
Spielplan Kyburg Cup 2017
Kyburg-Cup Spielplan 17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 266.3 KB

Der SC Thunerstern bereitet sich auf die NLA-Saison vor

Drei Monate ist es her, dass der SC Thunerstern den Wiederaufstieg in die höchste Liga feiern konnte. Nach verdienter Sommerpause begann Mitte Juli das Sommer-Training. Um den Verbleib in der NLA zu sichern, wurde sowohl die Qualität, als auch die Quantität der Trainings erhöht. Anstatt zwei Mal wird nun drei Mal in der Woche auf den Rollschuhen trainiert. Während vier Wochen wurde intensiv an der Kondition gearbeitet, um dann wieder in das normale Training einzusteigen.

 

Am vergangen Wochenende wurde in der heimischen Halle ein Trainingsweekend durchgeführt. Nebst intensiven Trainingseinheiten, wurde die Saison mit dem «Kick-off» eingeläutet.  Der Teamspirit wurde noch einmal enorm gestärkt und die Spieler können es kaum erwarten, das erste Meisterschaftsspiel zu absolvieren.

 

Trainer Stefan Schürch ist zuversichtlich:
 «Das Team ist immer noch sehr jung, aber trotzdem ein Jahr älter und erfahrener geworden. Das Saisonziel ist ganz klar die Playoffqualifikation und um das zu erreichen, werden wir alles geben. Letztes Jahr gingen wir in jedes Spiel als Favorit und nun sind wir praktisch in jedem Spiel der «Underdog». Wir sind das einzige NLA-Team ohne ausländische Verstärkung. Trotz Rücktritt von Gomes und einjähriger Absenz von Kneubühl bleiben wir unserer Strategie, auf junge Spieler zu setzen, treu und werden diese Saison vier weitere Junioren in die erste Mannschaft integrieren.»

 

 

Als letzter Gradmesser vor der Saison findet am kommenden Wochenende der traditionelle Kyburgcup statt. Neben zwei Mannschaften aus Deutschland werden der amtierende Schweizermeister aus Montreux und der Cupsieger aus Dornbirn (A) und der RSC Uttigen zu Gast in der MUR-Halle sein.  Dort wird sich zeigen, in welcher Form sich der Aufsteiger befindet, bevor es dann eine Woche später in Montreux um die ersten Punkte der Saison geht.

 




Thuner Ferienpass 2017

 

SC Thunerstern gab vor den Herbstferien jeweils am Morgen 15 Schulkindern aus Thun und den umliegenden Gemeinden anlässlich des Thuner Ferienpasses die Gelegenheit sich im Rollschuhlaufen zu üben und den Rollhockeysport kennen zu lernen. Es war sehr erfreulich mit welchem Elan die Kinder bei der Sache waren. So wurde am Montag zuerst das Rollschuhlaufen geübt, so dass sie sich sicher auf den Rollen bewegen konnten, bevor sie dann ab Dienstag die Technik mit Stock und Ball erlernten.

Der grosse Spass begann jeweils beim Stafetten laufen, wo jedes das andere so richtig herausfordern konnte, und es eben schon ums Können  ging. Das «Mätchlä» durfte natürlich nicht fehlen, dort wurde schon um jeden Ball gekämpft und zuletzt waren immer alle Sieger!

Nach dem Aufstieg in die NLA ist der SC Thunerstern bestrebt durch Nachwuchs weiterhin Kinder für das Rollhockey zu begeistern und zu gewinnen. Schulkinder haben die Möglichkeit durch den Schulsport von Thun und Steffisburg in das Rollhockey einsteigen.

Thunerstern bietet Schnupperkurse in der MUR Halle an! Jeweils am Mittwoch von 16:30-18:15 Uhr, Freitag von 16:00-17:00 Uhr und am Samstag von 09:00-10:30 Uhr.

Der Klub stellt Rollschuhe, Knieschoner und Stock gratis zur Verfügung.

Kontakt: www.thunerstern.ch

 

Trainer Lehmann Peter, Tel 079 893 10 50



Wir brauchen dich!

 

Diverse sehr spannende Jobs sind zu besetzen.
Es hat sicherlich auch für DICH etwas dabei, bitte schau doch gleich vorbei -> JOBS